Jetzt Registrieren



Newsletter

Mit diesem Newsletter erfahren Sie, was es Neues auf hospitalityInside gibt. Jede Woche am Freitag. Kostenfrei. Mit Ihrem Password können Sie sich einloggen und Ihr Nutzer-Profil und Passwort ändern.

Besucher

Mit der Registrierung als Besucher erhalten Sie 10 Tage lang Zugang zum Magazin: Sie lesen hier die Schlagzeilen und Vorspänne der einzelnen Artikel. Volltexte der Artikel stehen nicht zur Verfügung. Eine erste Orientierung. Dieses Angebot ist kostenfrei

Probeabo "Aktuelle Ausgabe" €

1 Monat lang lesen Sie alle wöchentlich erscheinenden Texte in voller Länge, also immer die "Aktuelle Ausgabe" einer Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Schnupper-Angebot. Preis: 33,62 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer - automatische Beendigung nach einem Monat.

Jahresabo "Aktuelle Ausgabe" €

12 Monate lang haben Sie Zugang zu den aktuellen Texten der jeweiligen Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Angebot für den Nutzer mit regelmässigen Lesegewohnheiten. Preis: 176,40 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (352,80 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Jahresabo "Vollzugang" €

12 Monate lang haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle aktuellen Artikel sowie auf das gesamte Archiv. Das Angebot für den Leser, der das ganze Wissen immer verfügbar haben will. Preis: 289,66 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (579,32 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Firmen-Abonnement €

Es gibt Sonderkonditionen bei der Buchung von mehreren Zugängen. Bitte erfragen Sie die Konditionen per eMail unter service@hospitalityInside.com oder per Telefon unter +49-821-99 56 68. Für Medien, PR-Agenturen, Hotelschulen und Universitäten sind spezielle Angebote verfügbar

Wir über uns dt
Kontakt dt
Content Syndication Program 2 dt

BREAKING NEWS: Kempinski-CEO und CFO treten gleichzeitig zurück

Genf (15.3.2019). Die Kempinski AG, München, und die Kempinski Hotels SA, Genf, gaben am Mittwoch  ekannt, dass Markus Semer sein Mandat als Vorstandsvorsitzender nicht verlängert. Gleichzeitig trat Colin Lubbe als Finanzvorstand und stellvertretender Vorsitzender der Kempinski AG zurück. Nachfolger gibt es für beide nicht. Das ist eine ebenso überraschende wie unverständliche Nachricht.

Markus Semer, Vorstandsvorsitzender und CEO der Kempinski Hotels, verlässt die Luxushotel-Gruppe. Er wird zum nächsten Geschäftsjahr eine neue Position im elterlichen Unternehmen antreten (sh. unten). "Um einen reibungslosen Geschäftsbetrieb der Kempinski-Gruppe sicherzustellen, wurde Markus Semer gebeten … , sein Mandat zu verlängern, bis ein Nachfolger rekrutiert und ernannt worden ist", heisst es in der Pressemitteilung. Colin Lubbe hat man um das Gleiche gebeten. Der CFO verlängert nicht, "nachdem Markus Semer beschlossen hat, Kempinski ab nächstem Jahr für eine neue Aufgabe zu verlassen", begründet die Pressemitteilung dessen Entscheidung.

Abdulla Saif, der Aufsichtsratsvorsitzende der Kempinski AG, bedankte sich bei beiden dafür, dass sie "im Interesse des Unternehmens zugestimmt" hätten, für eine Übergangszeit zu verlängern, "so dass der Verwaltungsrat in der Zwischenzeit einen Nachfolger rekrutieren und bestellen kann".

Markus Semer  
Markus Semer.

 

Dass die beiden wichtigsten Vorstandsmitglieder eines Unternehmens, der CEO und der CFO, gemeinsam aufhören, ist zumindest in der Hotellerie ein extrem seltener Vorgang. Umso merkwürdiger ist es, wenn der Aufsichtsrat gleichzeitig keine Nachfolger präsentieren kann. Abdulla Saif, der ehemalige Finanzminister von Bahrain, ist einer von drei Vertretern des Kempinski-Mehrheitsgesellschafters aus Bahrain: Die Familie des Premierministers hält 70% an der Luxushotel-Gruppe.

Viel Firmenwissen fliesst ab

Durch die aktuelle Entscheidung fliesst viel Firmenwissen ab. Markus Semer startete 2002 seine Karriere bei Kempinski als Hochschul-Absolvent und Assistent des langjährigen Vorstands Reto Wittwer. Dieser berief Semer im Jahr 2008, im Alter von 32 Jahren, in den Vorstand – aufgrund seiner scharfen Analyse und unternehmerisch-strategischen Denkens. Er war damit Vorstandsmitglied der Kempinski AG, ebenso Verwaltungsratsmitglied der Kempinski Hotels SA. Darüber hinaus war er in den letzten sechs Jahren als stellvertretender Vorstandsvorsitzender und seit drei Jahren – nach Reto Wittwers Ausscheiden – als Vorstandsvorsitzender tätig.

Colin Lubbe stieg vor zehn Jahren bei Kempinski ein und war von Beginn an Mitglied des Vorstands der Kempinski AG und als Verwaltungsratsmitglied der Kempinski Hotels SA tätig, sowie in den letzten drei Jahren stellvertretender Vorstandsvorsitzender. In seiner Rolle als Finanzvorstand war er Hauptverantwortlicher für die Bereiche Finanzen, IT, Technical Services und Pre-Opening.

Unternehmenswert substantiell gesteigert

Nach dem Skandal um seinen ehemaligen Chef Reto Wittwer 2015/2016 war es Markus Semer gewesen, der dann in seiner Rolle als neuer Vorstandsvorsitzender monatelang atemlos durch die Welt jettete, um das erschütterte Vertrauen der Hoteleigentümer in die Marke Kempinski wiederherzustellen bzw. zu erhalten. Gleichzeitig restrukturierte er die Unternehmensspitze, stellte ein neues Team mit Querdenkern und viel Erfahrung bei anderen Luxushotel-Ketten zusammen.

All das trug Früchte: Wie hospitalityInside.com aus verlässlichen Quellen weiss, hat sich der Unternehmenswert seit 2016 substantiell erhöht. Er wird aktuell auf 700 bis 800 Millionen Euro beziffert; Experten gehen davon aus, dass der Unternehmenswert in nächsten Jahren die Milliarden-Grenze überschreiten könnte.

  Lubbe Colin Kempinski Hotels
  Colin Lubbe.

In einem globalen Conference Call heute morgen, an dem alle Kempinski-Mitarbeiter weltweit teilnehmen durften, zählte Semer die Erfolge der letzten Jahre auf. Man habe u.a. das Unternehmen stabilisiert und gerettet, ebenso die Eigentümer beruhigt; erstmals in der Firmen-Geschichte gäbe es keinen einzigen gerichtsanhängigen Fall mehr, nachdem zuletzt 13 Klagen über Missmanagement eine Strafe von 22 Millionen USD hätten nachziehen können. CFO Colin Lubbe wies in seinem Beitrag dieses Calls darauf hin, dass man null externe Schulden mehr habe. Den substantiellen Anstieg der Markt-Evaluierung bezeichnete er auf etwa 35% in den letzten drei Jahren. Auch das Jahr 2018 bezeichnete Semer als eines, das erneut die Profit-Ziele, alle strategischen KPIs und das Wachstum des Netto-Portfolios übererfüllt hätten.

Abdulla Saif bedankt sich in der aktuellen Pressemitteilung noch einmal explizit bei Semer: "Er hat das Unternehmen erfolgreich neu positioniert und profitabel gemacht. Die Festlegung und Implementierung einer langfristig ausgerichteten Unternehmensstrategie führte dazu, dass ein nachhaltiges Netto-Portfolio-Wachstum erzielt wurde".

Entscheidung mit Folgen

Weshalb gehen dann der CEO und CFO? Darauf gab es heute keine eindeutige und schon gar keine detaillierte Antwort. Fest steht nur, dass diese überraschende Wende zu zwei gewichtigen Fragen und Schlussfolgerungen führt: Wenn der Mehrheitsgesellschafter es erlaubt, dass zwei Vorstände gleichzeitig ihre Mandate nicht mehr verlängern wollen, selbst aber zum Zeitpunkt der Bekanntgabe keinerlei Nachfolger präsentieren kann, dann wird es vermutlich auch keine weiterführende Unternehmensstrategie seitens des Aufsichtsrates geben.

Insider gehen davon aus, dass als nächstes eine Kündigungswelle im Top-Management einsetzt. Und die Eigentümer dürfen wahrscheinlich jetzt direkt im Aufsichtsrat von Bahrain zurückfragen, wie es mit ihren Hotels bzw. den Verträgen weitergeht: Derzeit stehen nach Wissen von hospitalityInside.com acht Verträge zur Verlängerung an, darunter auch die für das Grand Hotel Kempinski Genf und das Emirates Palace in Abu Dhabi.

Damit wird nun die Gerüchteküche um einen Verkauf von Kempinski Hotels wieder hochkochen… Entsprechende Gerüchte waren letzte Woche erst wieder an der ITB Berlin aufgetaucht. Nein, die Bahraini hätten einen Verkauf von Kempinski aktuell eindeutig verneint, lässt das Kempinski-Management hospitalityInside.com auf Rückfrage wissen. Kempinski Hotels betreibt heute 78 Hotels und 21 in Eröffnung oder in Entwicklung.

Semer im Aufsichtsrat des elterlichen Unternehmens

Markus Semer kehrt im Januar 2020 ins elterliche Unternehmen nach Dortmund zurück – zur Hellweg-Gruppe, einer Baumarkt- und Gartencenter-Kette mit den Marken Hellweg, BayWa, Gartencenter und Baufreund. Eigentümer Reinhold Semer hatte am Montag bereits intern angekündigt: "Mein Sohn Markus Semer wird ... mit Beginn des nächsten Geschäftsjahres als aktiver Gesellschafter in die Unternehmensgruppe Hellweg eintreten". Das Unternehmen wurde 1971 gegründet und entwickelte sich unter Reinhold und Katharina Semer zu einem der einflussreichen Familien-Unternehmen in Deutschland. Neben den erwähnten Märkten gehören zum Firmen-Geflecht auch noch Zement- und Verpackungsfabriken, ein IT-Grosshandel in Deutschland und Einzelhandels-Immobilien in Europa. / Maria Pütz-Willems

 

Um diesen Artikel zu drucken, müssen Sie für den Newsletter, als Besucher oder Abonnement registriert und angemeldet sein.

Suchen


Suchfilter festlegen
Artikeldetails
Im Fokus
HITT 2019_Save the date_dt_Test
EXPO REAL 2019 World of Hospitality