Jetzt Registrieren



Newsletter

Mit diesem Newsletter erfahren Sie, was es Neues auf hospitalityInside gibt. Jede Woche am Freitag. Kostenfrei. Mit Ihrem Password können Sie sich einloggen und Ihr Nutzer-Profil und Passwort ändern.

Besucher

Mit der Registrierung als Besucher erhalten Sie 10 Tage lang Zugang zum Magazin: Sie lesen hier die Schlagzeilen und Vorspänne der einzelnen Artikel. Volltexte der Artikel stehen nicht zur Verfügung. Eine erste Orientierung. Dieses Angebot ist kostenfrei

Probeabo "Aktuelle Ausgabe" €

1 Monat lang lesen Sie alle wöchentlich erscheinenden Texte in voller Länge, also immer die "Aktuelle Ausgabe" einer Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Schnupper-Angebot. Preis: 33,62 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer - automatische Beendigung nach einem Monat.

Jahresabo "Aktuelle Ausgabe" €

12 Monate lang haben Sie Zugang zu den aktuellen Texten der jeweiligen Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Angebot für den Nutzer mit regelmässigen Lesegewohnheiten. Preis: 176,40 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (352,80 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Jahresabo "Vollzugang" €

12 Monate lang haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle aktuellen Artikel sowie auf das gesamte Archiv. Das Angebot für den Leser, der das ganze Wissen immer verfügbar haben will. Preis: 289,66 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (579,32 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Firmen-Abonnement €

Es gibt Sonderkonditionen bei der Buchung von mehreren Zugängen. Bitte erfragen Sie die Konditionen per eMail unter service@hospitalityInside.com oder per Telefon unter +49-821-99 56 68. Für Medien, PR-Agenturen, Hotelschulen und Universitäten sind spezielle Angebote verfügbar

Wir über uns dt
Kontakt dt
Content Syndication Program 2 dt

Testimonial

Sabrina Gambino Kreindl  
   


"(Auch) In unserer Branche ist Zeit ein kostbares Gut. Umso mehr weiss ich das prägnante und gut zusammengefasste Freitags-Update von HospitalityInside zu schätzen. Gut recherchiert, mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Denkanstössen. Es ist der gekonnte Mix aus Objektivität und Meinung, der Marias Berichterstattung so besonders macht – so stelle ich mir vertrauenswürdigen Journalismus in unserer Zeit vor."

Sabrina Gambino, Managing Director
gambino consulting



[ weiter … ]
 

Editorial: Hier ruht ein touristischer Betrieb

Liebe Insider,


"Hier ruht ein touristischer Betrieb". So steht es auf einem Plakat des Hotelverbands von der Ostsee-Insel Usedom. Der Trauertext steht unter einem Kreuz, in dessen "T" sich der traumhafte Sandstrand im Sonneruntergang verewigt hat. Dieses Motiv spiegelt exakt die aktuelle, aufgewühlte Stimmung, die derzeit zumindest in Deutschland und Österreich herrscht. Die Menschen wollen raus – und sie gehen raus, wie die Bilder überfüllter Innenstädte und Ausflugsregionen letztes Wochenende gezeigt haben.

 

Es brodelt auf der Strasse. Hotels und Restaurants aber bleiben wohl noch länger zu. Friseure und Baumärkte dürfen am Montag aber öffnen. Dabei sagt inzwischen selbst das RKI in seinem aktuellen Strategiepapier, dass diese Branche kein Infektionstreiber ist.

Es passt einfach nichts mehr zusammen. Ungerechtigkeit und Unverhältnismässigkeit sind nicht mehr logisch zu erklären. Auch die sinkenden, stagnierenden und wieder steigenden Zahlen sind für die Menschen nicht mehr nachvollziehbar. Deshalb werden die Messkriterien jetzt auch wieder verändert.

Die Politik spürt die Unruhe des Volkes, aber sie muss noch länger unerbittlich bleiben, weil sie selbst in allem zu spät überlegt, agiert, überreagiert, überdiskutiert und dann auch noch die heilbringenden Impfungen schlecht organisiert: Ein Beamter hat hier wieder die Zügel in der Hand. Warum holt man sich keinen Profi an Bord, so wie Boris Johnson es gemacht hat?

Unsere Medienwelt ähnelt diese Woche einem Schlagzeilen-Zirkus, was genau dieses Wirrwarr auch widerspiegelt – und den Frust der Hotelgruppen noch weiter steigert: Allen Ankündigungen zum Trotz fliessen die Finanzhilfen immer noch nicht, allenfalls tröpfchenweise. Das ist aktive Sterbehilfe für Hotellerie und Tourismus, toleriert von den christlichen und sozialen Parteien.

Weil die Geier kreisen, häufen sich innerhalb der Hotel- und Immobilien-Branche die Diskussionen darüber, wie man künftig (leerstehende oder insolvente) Hotels umnutzen kann. Beatrix Boutonnet zeigt heute, wie schwierig das sein kann. Oft scheitert es schon an Bau-Details, aber auch an den noch nicht zusammen passenden Preiserwartungen. Letzteres spiegelt sich auch in der globalen Investment-Analyse von JLL.

Dem drohenden Untergang steht in krassester Form die Reiselust der Leute entgegen: "Sie sitzen auf gepackten Koffern", sagen die neuesten Marktforschungszahlen aus Wien gestern… Wer es bis Mailand schafft, kann sich ja mal das neueste Hotel der Benetton-Brüder anschauen: 21WOL mixt Trends, Marken und Kategorien.

Auch die Bilanzen der globalen Ketten heute (Accor, Choice, IHG, Wyndham) mit ihren teils Milliarden-schweren Verlusten zeigen: Die Branche blutet. Sie hängt am Kreuz. Geopfert. Übermorgen, am 28. Februar, ist es exakt ein Jahr her, dass die ITB 2020 abgesagt wurde.

 

Ihre Maria Pütz-Willems
Chefredakteurin


Ihre Meinung? maria[at]hospitalityInside.com

[ Weiterlesen nur mit erweiterten Nutzerrechten. ]
 
Suchen


Suchfilter festlegen
GvW Pachtreduktion checken
HITT 21 save the date
HDC 2021