Jetzt Registrieren



Newsletter

Mit diesem Newsletter erfahren Sie, was es Neues auf hospitalityInside gibt. Jede Woche am Freitag. Kostenfrei. Mit Ihrem Password können Sie sich einloggen und Ihr Nutzer-Profil und Passwort ändern.

Besucher

Mit der Registrierung als Besucher erhalten Sie 10 Tage lang Zugang zum Magazin: Sie lesen hier die Schlagzeilen und Vorspänne der einzelnen Artikel. Volltexte der Artikel stehen nicht zur Verfügung. Eine erste Orientierung. Dieses Angebot ist kostenfrei

Probeabo "Aktuelle Ausgabe" €

1 Monat lang lesen Sie alle wöchentlich erscheinenden Texte in voller Länge, also immer die "Aktuelle Ausgabe" einer Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Schnupper-Angebot. Preis: 33,62 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer - automatische Beendigung nach einem Monat.

Jahresabo "Aktuelle Ausgabe" €

12 Monate lang haben Sie Zugang zu den aktuellen Texten der jeweiligen Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Angebot für den Nutzer mit regelmässigen Lesegewohnheiten. Preis: 176,40 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (352,80 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Jahresabo "Vollzugang" €

12 Monate lang haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle aktuellen Artikel sowie auf das gesamte Archiv. Das Angebot für den Leser, der das ganze Wissen immer verfügbar haben will. Preis: 289,66 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (579,32 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Firmen-Abonnement €

Es gibt Sonderkonditionen bei der Buchung von mehreren Zugängen. Bitte erfragen Sie die Konditionen per eMail unter service@hospitalityInside.com oder per Telefon unter +49-821-99 56 68. Für Medien, PR-Agenturen, Hotelschulen und Universitäten sind spezielle Angebote verfügbar

Wir über uns dt
Kontakt dt
Der Hotel-Investor Jörg Haas und sein Protokoll über das Hilfen-Desaster

Fehlentscheidungen dokumentiert

Bonn (22.1.2021). Über den Jahreswechsel hat Dr. Jörg Haas dokumentiert, wie im Jahr 2020 aus den budgetierten 5 Millionen Euro Gewinn unverschuldet 16 Millionen Verlust wurden. Die Hotel- und Gastronomie-Betriebe des Unternehmers aus Bonn gehören, wie viele andere auch, zu den "vergessenen" grossen verbundenen Unternehmensgruppen. Seine Invite Group hat die allermeisten Finanzhilfen nicht bekommen – entgegen der Versprechen jener Politiker, die jeden Abend im Fernsehen ihren Show-Auftritt haben.

[ weiter … ]
 
3. United Hotel Media Podcast von Hotel Analyst & hospitalityInside

Brexit oder Covid, was ist schlimmer?

Augsburg (15.1.2021). Wie sehr das Virus auch die Journalisten jagt, zeigen die sechs Monate, die zwischen unserem letzten Podcast und heute liegen. Ende Mai 2020 sorgte sich Grossbritannien "nur" um das Virus, im Januar sind es Covid-19 und der last minute realisierte Brexit-Exit. Deshalb gehört ein Grossteil der Redezeit im 3. United Hotel Media Podcast heute dem Chefredakteur von Hotel Analyst in London, Andrew Sangster. Er prophezeit den Mega-Reiseboom im späten Frühjahr.

[ weiter … ]
 

Testimonial

Haerle Christoph  
   

"Immer auf den Punkt. Auch heikle Themen werden kritisch, offen und tiefgreifend behandelt. Dazu eine Prise Innovation und neue Ideen für die Branche. Das ist HospitalityInside. Weiter so."


Christoph Härle, Geschäftsführer
Haerle-Hotel-Solutions





[ weiter … ]
 

Editorial: Zahlen zur Misere

Liebe Insider,

die Abrechnung mit der Politik im Beitrag von Alexander Fitz, H-Hotels, letzten Freitag hat viele Kommentare generiert, auch auf LinkedIn. Trotzdem: Es gibt immer noch Leute, die die Hoteliers als Heulsusen diskreditieren. Diesen Menschen geben wir heute Fakten an die Hand, nicht von einem Hotel-Betreiber, sondern von dem Hotel-Investor Dr. Jörg Haas aus Bonn, dem 5 Hotels, 12 Gastronomiebetriebe, 2 Konferenzzentren und 5 Fitnessstudios gehören. Auch seine Gruppe leidet massiv. Deshalb hat er sich entschlossen, jede einzelne verfehlte Massnahme mit seinen eigenen Unternehmenszahlen offenzulegen.

Sein Fiasko der Finanzhilfen steht symbolisch für alle grossen, verbundenen Unternehmen. Es ist ein Drama, geeignet als steile Vorlage für eine Netflix-Serie… Jedenfalls macht das Desaster auch für Haas' Invite Group für das Jahr 2020 aus 5 Millionen Euro Gewinn nun 16 Millionen Euro Verlust.

Wir stellen auch diesen Artikel heute vor die Paywall, weil wir wollen, dass sich die Zahlen ins Gedächtnis inkompetenter Politiker einbrennen. Verteilen Sie diesen Artikel in all Ihre Kanäle bitte, vor allem zu Ihren Abgeordneten in Ihrem Kreis, die Ihnen und Ihren arbeitslosen Mitarbeitern künftig auf der Strasse begegnen werden.

 

In unserem Beitrag zu den Lockdown-Verlängerungen in Deutschland und Österreich beschäftigen wir uns noch einmal mit den Finanzhilfen, die in beiden Ländern erneut kein grösseres, verbundenes Unternehmen retten werden. Kleinere, schuldenfreie Familienhotels werden dank Coronahilfen vermutlich überleben – die international wettbewerbstaugliche, qualitativ hochwertige, kreative und professionell aufgestellte City-Hotellerie hingegen steht mit einem Fuss über dem Abgrund. Es sind immer noch die mittleren und grossen Ketten, in denen die Mehrheit der Firmen-Reisenden und MICE-Besucher absteigen!

Zentraleuropa sollte aufpassen: Andere Länder ziehen bereits an der Region vorbei. In Dubai hat Emirates Airlines diese Woche die Crews impfen lassen, zwei Hotelgruppen auch schon ihre Mitarbeiter und deren Familien-Angehörige. Im Rekord ziehen sie die Impfungen durch – weil sie Reisen ermöglichen wollen. Sie wollen BUSINESS!

 

Und was macht das grosse Deutschland? Jammert und labert weiter. Zentraleuropa wird selbst hinter den kleineren, dafür aber entscheidungsfreudigen und zielgerichtet agierenden Ländern massiv wirtschaftlich zurückfallen. Der Wettbewerb entscheidet sich jetzt, über das Impfen.

Richard Adam, unseren Lesern bekannt als kritischer Touristiker, hält heute ausserdem den schwerfälligen, satten Destination Managern den Spiegel vor: "Shutdown des alten Marketing" lohnt sich zu lesen.

Von Kempinski Hotels kann ich Ihnen fünf Wochen nach der Entlassung ihres CEOs nur wenig Neues sagen: Die Anwälte beschäftigen sich gerade mit der Ära Martin Smura. Es bleibt also spannend.

Mit diesen und weiteren bunten Meldungen zum Markt verabschieden wir uns in die letzte Januar-Woche. Ende Januar 2020 tauchten die ersten Covid 19-Fälle in Italien auf.

 

Ihre Maria Pütz-Willems
Chefredakteurin


Ihre Meinung? maria[at]hospitalityInside.com

[ Weiterlesen nur mit erweiterten Nutzerrechten. ]
 
Suchen


Suchfilter festlegen
Content Syndication Program 2 dt