Das Erbe der Väter Dusit Motel One Die CEOs und ihre Söhne beim 7 ITB Hospitality Day

Das Erbe der Väter

Dusit & Motel One: Die CEOs und ihre Söhne beim 7. ITB Hospitality Day

Ob Luxus oder Budget - wie sehen junge Hoteliers heute die Zukunft der Branche?

Berlin. Der Countdown zur ITB Berlin 2012 läuft. Auch die Teilnehmer der Hotelkonferenz "ITB Hospitality Day" bereiten ihre Anreise vor. Aus Thailand machen sich Chanin Donavanik und sein Sohn Siradej auf den Weg, aus München reisen Dieter Müller und sein Sohn Daniel an. Die Söhne haben sich dafür entschieden, im Unternehmen ihrer Väter - von Dusit Hotels & Resorts und von Motel One - einzusteigen. Das diesjährige "CEO-Panel" widmet sich der "nächsten Generation". Was motiviert die Jungen, wie leiten die Führungskräfte den eigenen Nachwuchs an? In einer Zeit, in der die Branche händeringend nach jungen Mitarbeitern sucht, ein spannendes Panel.

Siradej Donavanik.

Siradej Donavanik hat sich ersten Praxisjahren in der Investment- und Development-Branche bewusst für die Firma des Vaters entschieden: Jetzt saugt er alles auf, um zu lernen. Daniel Müller liebte die Branche von Anfang an, hatte aber ursprünglich nicht vor, im Familien-Unternehmen Karriere zu machen. Die Reputation ihrer Väter macht es ihnen auch nicht leicht: In Bangkok ist das traditionsreiche, heute börsennotierte Familien-Unternehmen rund um Dusit Hotels & Resorts hoch-respektiert, und in Deutschland hat sich das junge und ebenso familien-dominierte Unternehmen Motel One Lorbeeren als Wegbereiter einer profitablen, design-orientierten Budget-Hotellerie verdient.

Die Luxushotel-Kette Dusit bewegt sich heute zwischen klassischen Grand Hotels und jungen, progressiven Designhotels. Mit vier Marken, verteilt auf 14 Hotels in fünf Ländern, stellt es alle Führungskräfte vor viele Herausforderungen. Die Hotelgruppe will ihr Expansionstempo anziehen, auch ausserhalb Thailands.

Daniel Müller.

Ähnliches gilt für Motel One: Die Kette macht durch ihr enormes Expansionstempo von sich reden. 39 Häuser zählt sie heute, bis Ende 2014 sollen weitere 21 Häuser eröffnen. Die Kette geht auch über Deutschland und Österreich hinaus; Ende dieses Jahres kommt das erste Haus in Grossbritannien dazu. Weitere Standorte in Süd- und Ost-Europa sind angestrebt.

Neuer Anfang mit Motel One - Kontinuität bei Dusit

"Der Anspruch von Motel One heute ist höher als es der von Astron Hotels war," sagt Dieter Müller, Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft One Hotels & Resorts heute. Bevor er 2003 begann, die Budget-Kette aufzubauen, hatte er die Astron Hotels zu einer Kette mit 54 Häusern ausgebaut und dann erfolgreich an NH Hoteles in Spanien verkauft. Das gab ihm die Freiheit, mit einem frischen Konzept neu anzufangen.

Chanin Donavanik.

In Thailand übernahm Chanin Donavanik hingegen schon ein schweres Erbe: Seine Mutter hatte 1949 das erste Dusit Hotel in Bangkok eröffnet; die agile Dame ist heute 90 und interessiert sich immer noch rege für das Hotelgeschäft. Chanin muss sich heute nicht nur dem aktuellen Tagesgeschäft widmen, sondern auch noch den vielen anderen Herausforderungen, die aus der wechselvollen politischen Geschichte Thailands resultieren.

Dieter Müller.

Alle Panels nach der ITB
in der Zusammenfassung

Wie Väter und Söhne Privates und Business auseinanderhalten und unterschiedliche Vorstellungen diskutieren, verraten sie beim "CEO-Panel: Die nächste Generation. Führungskräfte und ihre Nachfolger" am Donnerstag, 8. März, von 12.30 bis 13.30 Uhr in der ITB-Halle 7.1b/Raum London. Die Moderation übernimmt Maria Pütz-Willems, Chefredakteurin hospitalityInside.com. Der Eintritt ist für alle Messe-Besucher frei.

Das komplette Programm des 7. ITB Hospitality Day finden Sie unter diesem Link. Zusammenfassungen jedes einzelnen Panels können Sie nach der ITB jeweils freitags lesen - immer auf Seite 1 auf das ITB-Banner clicken oder auf "Netzwerk" gehen. hospitalityInside ist exklusiver Medienpartner des ITB Hospitality Day. / kn

Verwandte Artikel

Kaffee servieren & Budgets analysieren

Kaffee servieren & Budgets analysieren

23.2.2012

Berlin. Die demographischen Statistiken sagen es seit Jahren zuverlässig voraus: Vor allem dem Dienstleistungsgewerbe wird der fehlende Nachwuchs zu schaffen machen. Gleichzeitig häufen sich die Forderungen nach mehr akademischem Nachwuchs, da die Hotellerie immer komplexer wird. Ohne betriebswirtschaftliche Kenntnisse lässt sich heute kein Hotel mehr leiten. Trotzdem soll selbst der Jung-Manager noch das Handwerk beherrschen? Studiengänge aller Art spriessen nur so aus dem Boden. Was ist seriös? Und wie kann die Branche letztlich die jungen Leute begeistern? Die Statistiken bescheinigen ihr hier das Gegenteil: eine Art "Massen-Flucht" aus der Hotellerie. Darüber diskutieren am "ITB Hospitality Day" der ITB Berlin am 8. März namhafte Experten.

{"host":"www.hospitalityinside.com","user-agent":"CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)","accept":"text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8","accept-encoding":"br,gzip","accept-language":"en-US,en;q=0.5","x-forwarded-for":"44.192.20.240","x-forwarded-host":"www.hospitalityinside.com","x-forwarded-port":"443","x-forwarded-proto":"https","x-forwarded-server":"b1c96511692c","x-real-ip":"44.192.20.240"}REACT_APP_OVERWRITE_FRONTEND_HOST:hospitalityinside.com &&& REACT_APP_GRAPHQL_ENDPOINT:http://app/api/v1