Jetzt Registrieren



Newsletter

Mit diesem Newsletter erfahren Sie, was es Neues auf hospitalityInside gibt. Jede Woche am Freitag. Kostenfrei. Mit Ihrem Password können Sie sich einloggen und Ihr Nutzer-Profil und Passwort ändern.

Besucher

Mit der Registrierung als Besucher erhalten Sie 10 Tage lang Zugang zum Magazin: Sie lesen hier die Schlagzeilen und Vorspänne der einzelnen Artikel. Volltexte der Artikel stehen nicht zur Verfügung. Eine erste Orientierung. Dieses Angebot ist kostenfrei

Probeabo "Aktuelle Ausgabe" €

1 Monat lang lesen Sie alle wöchentlich erscheinenden Texte in voller Länge, also immer die "Aktuelle Ausgabe" einer Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Schnupper-Angebot. Preis: 33,62 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer - automatische Beendigung nach einem Monat.

Jahresabo "Aktuelle Ausgabe" €

12 Monate lang haben Sie Zugang zu den aktuellen Texten der jeweiligen Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Angebot für den Nutzer mit regelmässigen Lesegewohnheiten. Preis: 176,40 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (352,80 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Jahresabo "Vollzugang" €

12 Monate lang haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle aktuellen Artikel sowie auf das gesamte Archiv. Das Angebot für den Leser, der das ganze Wissen immer verfügbar haben will. Preis: 289,66 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (579,32 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Firmen-Abonnement €

Es gibt Sonderkonditionen bei der Buchung von mehreren Zugängen. Bitte erfragen Sie die Konditionen per eMail unter service@hospitalityInside.com oder per Telefon unter +49-821-99 56 68. Für Medien, PR-Agenturen, Hotelschulen und Universitäten sind spezielle Angebote verfügbar

Wir über uns dt
Kontakt dt
Content Syndication Program 2 dt

Transparenz ans Licht geholt

Nachlese "2. ITB Hospitality Day": Bonitätsfaktoren für die Hotellerie

Berlin (30.3.2007). Werner Pauen, ein Experte auf dem Gebiet für Hotel- und Beteiligungsfinanzierungen, hat Bonitätsfaktoren von Tourismus- und Hotelunternehmen analysiert. Der frühere Finanzchef der Hotelgruppen Accor und Dorint erläuterte beim 2. "ITB Hospitality Day" ein Diagnose-Instrument, das Tourismus- und Hotelunternehmen wie auch Finanzierungspartnern mehr Transparenz und Sicherheit geben soll. Ein Interview und seine Präsentation zum Download.

Herr Pauen, Sie haben beim ITB-Hotelkongress vor drei Wochen einen Vortrag gehalten, der Bewertungsfragen der Unternehmensbonität analysiert. Was bewegt Sie als Geschäftsführer eines Immobilien- und Finanzierungsunternehmens (Dr. Peters in Dortmund) heute dazu, dieses Thema aufzugreifen?

Werner Pauen

Werner Pauen: Dieses Thema hat mich seit meiner klassischen Hotel-Zeit beschäftigt und ist letztendlich übertragbar auf alle anderen Branchen. Es geht darum, die Trefferquote bei Bonitätsaussagen zu steigern.

Weshalb ist die Bonitätsbewertung so wichtig?

Pauen: Sie beeinflusst ganz klar die Entscheidung bei der Genehmigung von (Kredit-)Finanzierung! Die Zahl der Insolvenzen im Gastgewerbe bewegt sich seit 2003 auf hohem Niveau; das zeigen Statistiken vom Bundesamt für Statistik eindeutig. Unternehmen, die also die Einflussfaktoren auf ihre Bonität nicht kennen, können diese nicht korrigieren und deshalb früher oder später Teil dieser Sterbe-Statistik werden.

Welche Faktoren beeinflussen denn die Bonität einer Hotelgruppe? 

Pauen: Ich habe dafür in dem von mir beschriebenen Geschäftsmodell-Ansatz sechs grosse Teilbereiche gebildet, die letztlich alle ineinander übergreifen: Organisation, Wachstum, Performance, Umsatz, Kommunikation und Kooperation. In meiner Präsentation habe ich sie als "Konzepte" bezeichnet.
Der Teilbereich Wachstumskonzept lässt sich beispielsweise operationalisieren durch die Bestandteile Expansionstempo, Konjunkturindikatoren wie Hotelmarkt,  Finanzierungs- oder Betreiberformen. Beim Leistungskonzept hinterfragt man, welche Leistungen die Gäste primär wünschen (nur Übernachtung oder Komfort). Daran schliesst sich die Frage, wie das Hotel auf das Leistungsprodukt reagiert. Ein anderes Element ist der Teilbereich Ertrag. Es stellt auf Preis und Qualitätsmerkmale ab. Wie kann man das steigern. Da spielt dann wieder die Kundenzufriedenheit hinein.

Bedeutet das, dass alle Teilbereiche sich gegenseitig beeinflussen?

Pauen: Ja, jeder Bereich hat einzeln Einfluss auf die Bonität, aber auch in Kombination mit allen anderen. All das lässt sich mit dem Geschäftsmodell-Ansatz aufzeigen, und zwar in zwei Arten: a) Was sind die Bestandteile des Modells, b) Welche diese Faktoren haben in einem bestimmten Zeitraum Einfluss auf die Bonität eines Unternehmens? Das kann vor 40 Jahren anders gewesen sein - ich habe die Faktoren der letzten 10 Jahre dargestellt.

In Ihrem Vortrag sprachen Sie davon, dass das Ganze auf einem komplizierten Rechenmodell basiert. Wie sieht dieses aus?

Pauen: Einfach gesprochen ermittelt dieser Ansatz die Art und die Stärke der Einflussfaktoren auf die Bonität auf der Basis funktioneller Zusammenhänge. So lassen sich z.B. die Einflüsse der Hotelmarkt-Konjunktur (ausgedrückt durch die Anzahl der Übernachtungen), des Wachstumstempos (Anzahl neuer Hotels per anno) oder der Kundenzufriedenheit auf die Unternehmensbonität darstellen. Die Bonitätsindikatoren sind wiederum Spiegelbild der Elemente aus G&V und Bilanz.

Sie haben schwerpunktmässig das Wachstumskonzept analysiert. Warum?

Pauen: Weil vermutet wurde, das Wachstum einen wesentlichen Einfluss auf den Erfolg und die Bonität hat. Klar war schon immer, dass dieser Einfluss existiert, ungeklärt ist aber beispielsweise die Frage, mit welchen Vorzeichen (positiv oder negativ) oder wie stark dieses Wachstum sein darf. Soll eine Hotelgruppe jetzt mit zwei oder 20 Häusern pro Jahr expandieren? Klar scheint zu sein, dass eine sehr expansive Vorgehensweise in der deutschen Kettenhotellerie einen negativen Einfluss auf die Bonität ausgeübt hat. Eine andere Teilerkenntnis ist, dass für die Bonität beispielsweise die Kundenzufriedenheit wichtiger ist als die Höhe des Ausgangskapitals, d.h. die Ausgangsbonität zu Beginn eines Untersuchungszeitraums.

Wer kann mit diesem Geschäftsmodell-Ansatz arbeiten?

Pauen: Es ist kein Anwendungstool, das man aus der Schublade ziehen kann und in das man nur ein paar eigene Zahlen eingeben muss. Es ist ein wissenschaftlicher Ansatz, der Finanzierungsinstituten oder Hotel- und anderen Unternehmen hilft, ihre eigenen Bewertungskriterien zu hinterfragen und mehr Transparenz zu bekommen.

Das Gespräch führte Maria Pütz-Willems.

 

Um diesen Artikel zu drucken, müssen Sie für den Newsletter, als Besucher oder Abonnement registriert und angemeldet sein.

Suchen


Suchfilter festlegen
Artikeldetails
Investment Barometer 2019 Ergebnisse Herbst_dt
HITT 2020_Save the date