Jetzt Registrieren



Newsletter

Mit diesem Newsletter erfahren Sie, was es Neues auf hospitalityInside gibt. Jede Woche am Freitag. Kostenfrei. Mit Ihrem Password können Sie sich einloggen und Ihr Nutzer-Profil und Passwort ändern.

Besucher

Mit der Registrierung als Besucher erhalten Sie 10 Tage lang Zugang zum Magazin: Sie lesen hier die Schlagzeilen und Vorspänne der einzelnen Artikel. Volltexte der Artikel stehen nicht zur Verfügung. Eine erste Orientierung. Dieses Angebot ist kostenfrei

Probeabo "Aktuelle Ausgabe" €

1 Monat lang lesen Sie alle wöchentlich erscheinenden Texte in voller Länge, also immer die "Aktuelle Ausgabe" einer Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Schnupper-Angebot. Preis: 33,62 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer - automatische Beendigung nach einem Monat.

Jahresabo "Aktuelle Ausgabe" €

12 Monate lang haben Sie Zugang zu den aktuellen Texten der jeweiligen Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Angebot für den Nutzer mit regelmässigen Lesegewohnheiten. Preis: 176,40 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (352,80 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Jahresabo "Vollzugang" €

12 Monate lang haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle aktuellen Artikel sowie auf das gesamte Archiv. Das Angebot für den Leser, der das ganze Wissen immer verfügbar haben will. Preis: 289,66 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (579,32 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Firmen-Abonnement €

Es gibt Sonderkonditionen bei der Buchung von mehreren Zugängen. Bitte erfragen Sie die Konditionen per eMail unter service@hospitalityInside.com oder per Telefon unter +49-821-99 56 68. Für Medien, PR-Agenturen, Hotelschulen und Universitäten sind spezielle Angebote verfügbar

Barometer

Der Branchen-Index wird quartalsweise auf der Website von hospitalityInside publiziert. Wer mitmacht, erhält eine detailliertere Auswertung. Die Teilnahme am Barometer ist kostenfrei.

Wir über uns dt
Kontakt dt
Content Syndication Program 2 dt

In der permanenten Feedback-Schleife

ITB Hospitality Day 2016: Zukunftsforscher über die flüssige Moderne

2016 Digital Natives Andreas Reiter 96dpi.jpg TrashEdit 405x500 	 ITB_Hospitality_Day_2016_Digital_Natives_Presentation_Reiter_96dpi.jpg - 150.91 Kb ITB Hospitality Day 2016 Digital Natives Presentation Reiter  
Junge Generation mit neuer Dynamik und neuem Werte-Empfinden.

 

Berlin (22.4.2016). Alles fliesst in diesen Zeiten, aber der Strom ist reisserisch geworden… Mittendrin schwimmen die Digital Natives und Millennials und schwappen hinein ins Arbeitsleben. Ab 2020 ist jeder zweite Arbeitnehmer weltweit ein Digital Native. Ist das dann ein Vertreter dieser anspruchsvollen Generation, geboren gegen Ende des vorigen Jahrhunderts mit einem Super-Ego und mehr Ansprüchen als Leistungswillen? Andreas Reiter, Chef des Forschungsinstituts ZTB Zukunftsbüros in Wien, erklärte am "ITB Hospitality Day" im März, weshalb es nicht hilft, diese Generation heute zu ignorieren.

Eine hohe Dynamik und eine hohe Komplexität kennzeichnen bereits die "flüssige Moderne" wird, wie der Soziologe Zygmunt Baumann diese Zeiten nennt. Die Digital Natives reagieren auf diese komplexe Welt durch krasse Brüche, basierend auf den Veränderungen durch die Technologie und das Werte-Empfinden. Die Digital Natives sind bereits die Vorboten der Robotic Natives.

18 Milliarden Tools (Maschinen, Sensoren, Chips etc.) vernetzen die Menschen heute untereinander, in wenigen Jahren werden es bereits 50 Milliarden sein, prophezeite Andreas Reiter: "Dann spricht das Auto mit der roten Ampel!" Dann leben wir alle bereits im "Internet der Dinge", alle Daten über uns und von uns befinden sich in der Cloud, unsere Autos fahren selbst und alle von Wissen gesteuerten Jobs werden von Berufs-Nomaden erledigt. Der hybride Lebensstil hält Einzug.

  ITB Hospitality Day 2016 Digital Natives Andreas Reiter
  Andreas Reiter: Raus aus der
Komfort-Zone!

Die Digital Natives verändern den Mindset in der Gesellschaft und damit die Arbeitsplätze. "Alle leben in einer permanenten sozialen Feedback-Schleife", brachte es der Zukunftsforscher auf den Punkt. Informationen oder Wissen werden permanent geteilt, es zählt nur noch "Connectivity" (nicht mehr das hierarchisch anmutende Kollektiv). Jeder gibt alles in den Kreislauf hinein – Kleider zum Tauschen, Werkzeug zum Ausleihen, Autos auf Abruf… Nicht der Besitz zählt mehr, sondern der Zugang dazu.

Alle 18 Monate Job-Wechsel

Lebenswerte verändern sich und lassen damit Arbeits- und Privatleben endgültig ineinander fliessen. Die Work-Life-Balance gibt es nicht mehr, alles blendet ineinander über. Ein Digital Native will dabei selbst bestimmen, was wer will. 95% von ihnen sagen, sie wollen Zeit mit ihrer Familie verbringen. Und wie sollen Unternehmen darauf reagieren? Karriere-Muster anbieten! empfiehlt der Forscher. Und das sollte von Anfang an der Fall sein, denn 44% erklären wohl, alle 18 Monate ihren Job zu wechseln, wenn sie ihre Ziele nicht erfüllt sehen, ihre Arbeit ihrem Leben keinen Sinn bringt. Geld interessiert sie kaum. "Sie wollen nicht in einer Komfort-Zone verharren", ist sich Andreas Reiter sicher, schränkt aber ein: "In späterem Alter kann sich dies vielleicht ändern".

Angesichts dieser Job-Nomaden werden Unternehmen agiler werden müssen und gleichzeitig zu kleinen Kern-Teams zusammenschmelzen; sie lagern Tätigkeiten an Netzerk-Partner oder andere Mikro-Unternehmen aus. Das ist Chance und Risiko zugleich. Denn die Forschung hat Digital Natives als sach-orientierte "Beta-Tiere", nicht als macht-hungrige "Alpha-Tiere" identifiziert und sagt deshalb gleichzeitig eine "serielle Monogamie" bei Jobs und Partnern voraus. In dem Masse, wie die Digital Natives ihrem Arbeitgeber null Loyalität entgegenbringen, suchen sie klare und sichere Strukturen – z.B. im öffentlichen Dienst. Der Job, wie gesagt, dient nur noch dem Lebensunterhalt, nicht mehr dem Leben (Lifestyle).

ITB Hospitality Day 2016 Digital Natives Andreas Reiter  
"Der Medien-Konsum macht uns verrückt."

 

Arbeiten und lernen in Häppchen

Für Digital Natives ist kritisches Denken ebenso wichtig wie kreatives. Nur so können sie Muster brechen und die Komplexität ihres Umfelds für sich selbst reduzieren. Allerdings: Lange konzentrieren kann sich diese Generation nicht mehr. Nur noch sieben Sekunden lang sei sie in der Lage, sich Videos anzuschauen. Die Konsequenz daraus klingt aus heutiger Sicht frustrierend: Wissen muss künftig – dem Niveau dieser Generation entsprechend – spielerisch vermittelt werden, in kleinteiligen Fragmenten.

Hier sah der Zukunftsforscher eine grosse Herausforderung der Hyper-Konnektivität: "Der Medien-Konsum macht uns verrückt … Wir haben nur noch einen Tunnelblick.." Und er stellt die Frage in den Raum, wie sinnvoll es sei, sich ausschliesslich von Algorithmen steuern zu lassen.

Die Lebensweise der Digital Natives jedenfalls klingt sehr "elastisch" – und wird so manches starre System von heute garantiert sprengen. / map


Hier geht's zum Video der Keynote am ITB Hospitality Day 2016, in voller Länge!

 

 

Weiterführende Links:

Um diesen Artikel zu drucken, müssen Sie für den Newsletter, als Besucher oder Abonnement registriert und angemeldet sein.

Suchen


Suchfilter festlegen
Artikeldetails
Investment Barometer 2018 Ergebnisse Herbst_dt
HITT 2019_Save the date_dt
m2C Konferenz 2019 Prag_dt