Jetzt Registrieren



Newsletter

Mit diesem Newsletter erfahren Sie, was es Neues auf hospitalityInside gibt. Jede Woche am Freitag. Kostenfrei. Mit Ihrem Password können Sie sich einloggen und Ihr Nutzer-Profil und Passwort ändern.

Besucher

Mit der Registrierung als Besucher erhalten Sie 10 Tage lang Zugang zum Magazin: Sie lesen hier die Schlagzeilen und Vorspänne der einzelnen Artikel. Volltexte der Artikel stehen nicht zur Verfügung. Eine erste Orientierung. Dieses Angebot ist kostenfrei

Probeabo "Aktuelle Ausgabe" €

1 Monat lang lesen Sie alle wöchentlich erscheinenden Texte in voller Länge, also immer die "Aktuelle Ausgabe" einer Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Schnupper-Angebot. Preis: 33,62 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer - automatische Beendigung nach einem Monat.

Jahresabo "Aktuelle Ausgabe" €

12 Monate lang haben Sie Zugang zu den aktuellen Texten der jeweiligen Woche. Die Archiv-Artikel stehen nicht zur Verfügung. Das Angebot für den Nutzer mit regelmässigen Lesegewohnheiten. Preis: 176,40 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (352,80 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Jahresabo "Vollzugang" €

12 Monate lang haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle aktuellen Artikel sowie auf das gesamte Archiv. Das Angebot für den Leser, der das ganze Wissen immer verfügbar haben will. Preis: 289,66 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer pro Halbjahr (579,32 Euro netto im Jahr). Das Abonnement ist selbstverlängernd und kann bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt werden. Danach verlängert es sich jeweils um ein weiteres Jahr

Firmen-Abonnement €

Es gibt Sonderkonditionen bei der Buchung von mehreren Zugängen. Bitte erfragen Sie die Konditionen per eMail unter service@hospitalityInside.com oder per Telefon unter +49-821-99 56 68. Für Medien, PR-Agenturen, Hotelschulen und Universitäten sind spezielle Angebote verfügbar

Führungskräfte über Corona (3)

Leaders Statements Mueller Dieter
 

Augsburg (24.4.2020). Angesichts der aktuellen Situation fehlen vielen Entscheidungsträgern die Worte – aber nicht allen. Dieter Müller, Gründer und CEO von Motel One, plädiert seit Wochen für ein Moratorium, das in der aktuellen Corona-Krise die Lasten der Mieten, Stundungen etc. auf NULL setzt.

Dieter Müller, Gründer und CEO von Motel One

"Man kann in der Volkswirtschaft nicht ein Rad anhalten (Umsatz, Einkommen) und das andere Rad (Mieten) weiterlaufen lassen. Drei Monate müssen weder Mieten, Leasingraten noch Zinsen und Tilgungen bezahlt werden. Also der Mieter zahlt keine Miete, der Vermieter muss keine Zinsen und Tilgungen an seine Bank leisten. Die Bank muss keine Zinsen an ihren Re-Finanzier, also letztendlich die Bundesbank oder EZB, leisten. Man könnte im Anschluss die Laufzeit der Verträge einfach um 3 Monate verlängern und niemand hätte einen wesentlichen Schaden. Das Moratorium würde zudem das soziale Ungleichgewicht dieser Krise wesentlich vermindern."

In Deutschland sind 70.000 Hotel- und Gastro-Betriebe von Insolvenz bedroht, fast ein Drittel der gastgewerblichen Betriebe. Die versprochenen, auf die Branche zugeschnittenen präzisen Hilfspakete lassen aber immer noch auf sich warten. Am Mittwochabend machte die Regierung der Branche dafür das verlangte Geschenk – eine reduzierte Mehrwertsteuer von 19 auf 7% für die Gastronomie, ab 1. Juli und befristet für ein Jahr. Dazu Dieter Müller:

"Die temporäre Reduzierung der Mehrwertsteuer für 1 Jahr klingt wie ein schlechter Witz. In einer Zeit, in der die Branche durch die weiter vorhandenen Restriktionen mit nur geringen Umsätzen rechnen darf, wird das den Betrieben nicht helfen. Leider hat man durch die Diskussion um diese Steuer-Reduzierung die Probleme der Branche in der Gegenwart aus dem Auge verloren. Ich würde hingegen einen Stufenplan begrüssen:

(1) Moratorium für Mieten/Zinsen/Tilgungen/Energie für April-Juni
(2) Starthilfen nach dem Shutdown, als verlorene Zuschüsse von Juli-Dezember auf Vorjahresbasis, notfalls verlängern bis es einen Impfstoff gibt
(3) Dauerhafte MwSt.-Reduzierung Gastronomie. Heute kommen die Betriebe, wenn überhaupt, schon angeschlagen aus dem Shutdown und haben doch gar nicht mehr die Kraft, die schwierigen Monate nach dem Neustart zu überstehen."

 

 

Um diesen Artikel zu drucken, müssen Sie für den Newsletter, als Besucher oder Abonnement registriert und angemeldet sein.

Suchen


Suchfilter festlegen
Artikeldetails